25 Jahre STOCKWERKJAZZ

coming up spring 2019
Muriel Grossmann
Muriel Grossmann

coming up

STOCKWERKJAZZ

Mi, 27. März 2019, 20:00 Uhr
MURIEL GROSSMANN QUINTET (F / A / SRB)
Golden Rule – CD-Präsentation
Muriel Grossmann (saxophones), Radomir Milojkovic (guitar), Loren Barcelo (hammond organ), Gina Schwarz (bass), Uros Stamenkovic (drums)

Eintrittspreise: Euro 18,00 / 13,00
⇒ Reservierung

Die Entwicklung von Muriel Grossmanns Arbeit mit den Traditionen des spirituellen Jazz lässt sich recht schlüssig in ihren letzten Alben nachvollziehen. Mit ihrer brandneuen CD "Golden Rule" greift die in Paris als Tochter österreichischer Eltern geborene Saxophonistin nun tief in jene musikalischen Praktiken ein, die das Transzendente in einem Sinn hervorrufen, der am ehesten mit der späten Musik von John Coltrane verbunden ist. Wie überhaupt der Mann, den sie Trane nannten, eine unüberhörbar zentrale Rolle in der Musik der drahtigen Musikerin spielt.
Das Album „Golden Rule“ vermittelt alternierend meditative Ruhe und ekstatische Expressivität, ohne die wackere Jazz-Orthodoxie zu bemühen. Die Geschlossenheit, die dieses Quartett in all den Jahren aufgebaut hat, steigert die inbrünstigen, lebhaften Kompositionen. Das macht echt Spaß!
Muriel Grossmann lebt seit Langem auf Ibiza, wo sie auch viel mit dem renommierten Pianisten Joachim Kühn, einem ihrer wesentlichen Inspirationsquellen, zusammenspielt.

 

 

 

 

 

 

 


Coleman, Lechner, Ritter
Coleman, Lechner, Ritter

coming up

STOCKWERKJAZZ

Mi, 3. April 2019, 20:00 Uhr
RITTER, LECHNER, COLEMAN (A)
Karl Ritter (guitar), Otto Lechner (accordion), Melissa Coleman (cello)

Eintrittspreise: Euro 18,00 / 13,00
⇒ Reservierung

Nun sind auch schon einige Jahre ins Land gezogen, seit ein Album namens Nuages für Aufsehen sorgte. Neben seiner allgemeinen Stimmigkeit lieferte es auch einen Beleg dafür, wie man in allerlei Weltgegenden segeln kann, ohne irgendwelche Klischees zu bedienen – mit einem Ausdrucksregister, das von federleichten Tongebilden bis zu orchestralen Klangwolken reicht.
Das Trio schöpft auch heute seine Musik aus dem Moment und lässt in Echtzeit Stücke entstehen, wie sie kaum schlüssiger hätten komponiert werden können. Allein, die einzelnen Mitglieder sind in der Zwischenzeit auf so vielen musikalischen Hochzeiten zugange, dass die Auftritte dieses Triumvirats von einer gewissen Seltenheit gekennzeichnet sind.
Die aus Australien stammende Cellistin Melissa Coleman ist vor allem als Mitglied des Koehne Quartetts, des Crossover-Trios Birds Of Vienna und des Al Mayadine Ensembles bekannt und war erst im Vorjahr mit Elfi Aichinger´s Core im Stockwerk zu hören.
Guitar Driver - Karl Ritter von Stockerau, so auch der Titel des neuen Dokumentarfilms über den Ausnahmegitarristen, zählt sowieso schon lange zu den experimentierfreudigsten Musikern im Lande. Ihm, also Karl Ritter (Ex-Ostbahn Kurti, heute u. a. Weiße Waende), geht es heute vor allem um die Reduzierung des Klangspektrums.
Und unser Otto Lechner, führender Protagonist der Renaissance des Akkordeons in Österreich, erschließt seinem Instrument in stilistischer Grenzüberschreitung ohnehin seit jeher neue Bereiche mit skurril humoristischen Implikationen.
Zusammen decken sie also alles zwischen Klassik, Rockblues, Jazz und Westafrika ab.